Die Herrscher vom Markiezenhof

Der Markiezenhof in Bergen-op-Zoom hat viele Herren gekannt. Mitten im 15.Jahrhundert ließen zwei Herzöge, Jan II. und Jan III., einen kleinen mittelalterlichen Hof ausbreiten zum großen Markiezenhof. Ein echter Marquis (Markgraf) wohnte dort aber erst, als der Sohn von Jan III. im Jahr 1533 diesen Titel vom Kaiser bekam. Viele Markgrafen folgten, die alle ihren eignen Einfluss auf den Hof hinterließen, indem sie neue Gebäude anbauten oder den Hof renovierten. 1795 geht das Markgrafentum unter, weil die Franzosen die Niederlande zur Französischen Republik hinzufügten. Die Markgrafen selbst haben die Zeit nicht überlebt, das Gebäude aber schon. Heute dient der Hof als Plattform für unterschiedliche Kunstausstellungen und hat auch eine eignen Sammlung. Genießen Sie Kunstwerke, streifen Sie durch die viele Räume des Gebäudes.

Klok & Peel

In Asten, in der Provinz Brabant, liegt das Museum Klok & Peel das zwei verschiedene Sammlungen beherbergt. Die Glockensammlung beschäftigt sich hauptsächlich mit Kirchenuhren. Die Sammlung mit Uhren und Glocken ist groß und wird ständig erweitert mit neuen Stücken. Daneben hat das Museum die größte Bibliothek und Dokumentation der Welt über Glocken. In der Dauerausstellung nimmt eine Glocke in Notre Dame die wichtigste Rolle ein. Sie wurde nämlich in Asten hergestellt!

In der Sammlung über De Peel wird die naturgeschichtliche und kulturhistorische Vergangenheit des Hochmoors De Peel und seiner Umgebung beleuchtet. In verschiedenen Tableaus wird die Vergangenheit des Gebiets abgebildet, von vor 10 Millionen Jahren bis heute, von Fossilien bis zu Torfstechern, von Urrindern bis zu goldenen Helmen: hier lernt man alles über die Geschichte von De Peel.

Klok & Peel bietet einen einmaligen Einblick in die Naturgeschichte von Brabant und die Glockenindustrie.

Mehr Informationen über dieses Museum finden Sie demnächst auf der Website.

Das historische Nijsinghhuis

Das Nijsinghhuis, ein Denkmal aus dem 17. Jahrhundert, war das Wohnhaus von Jos und Janneke van Groeningen. Sie hatten das Gebäude gekauft unter dem Vorbehalt, dass sie es renovieren. Im Laufe der Jahre haben figurativ arbeitende Künstler die Wände des Hauses bemalt. Das sorgte dafür, dass das Haus zu einer Sammlung schöner Malerei geworden ist. Entdecken Sie es selbst, laufen Sie durch die vielen schönen Säle des Nijsinghhuis. Vom Blauen Zimmer bis zum Naturalienkabinett, jedes Mal entdeckt man neue Dinge.

Der Museumgarten

Gehen Sie nach dem Besuch des Nijsinghhuis in den Museumgarten. Hier können Sie schöne Bildhauerwerke genießen, den Apfelhof und grüne Architektur. Zusammen mit den Architekten J’ørn Copijn und Charlotte Korthals Altes hat Janneke van Groeningen an diesem prächtigen Haus gearbeitet. Passen Sie Ihre Blickrichtung an die strengen Achsen des Gartens an und entdecken Sie so Teile, die Sie sonst vielleicht verpasst hätten. Die geraden Formen gehen langsam über in runde organische Formen im Irrgarten. Auf diese Manier werden Sie auf die runderen Formen in der Architektur des Museumpavillons vorbereitet.

Der Museumpavillon

Wenn Sie durch den Garten schlendern, sehen Sie wie schön der Garten in ein Gebäude übergeht. Das war auch die Absicht des Architektenbüros Alberts & van Huut, die den Museumpavillon entworfen haben. Ihr Motto ist: „Wir machen keine Architektur sondern Natur,“ und das ist ihnen auch sicher geglückt.

Wollen Sie diese schönen Gärten, Kunst und Architektur bewundern? Besuchen Sie dann Museum De Buitenplaats. Im Museum gibt es jedes Jahr vier Ausstellungen zu sehen, die zusammen mit dem Rest des Museums sicher einen Besuch wert sind.

Die Kunsthal veranstaltet kontrastreiche und viel besprochene Ausstellungen. Es gibt immer mehrere Ausstellungen zugleich mit dazu passenden Aktivitäten. Kunsthal Rotterdam ist anders als andere Museen, weil sie keine eigene Sammlung hat. Darum auch der Name Kunsthal. Die Macher benutzen die Freiheit, die sie hierdurch haben, um in ihrer Kunsthal immer wieder Neues zu programmieren. Durch die Zusammenarbeit mit einer großen Zahl von (kulturellen) Einrichtungen, Museen, Künstlern und Betrieben im In- und Ausland, sind jedes Jahr prestigeträchtige Ausstellungen, noch unbekannt Oeuvre, intime Präsentationen und unerwartete Themaausstellungen in der Kunsthal zu sehen. Die Kunsthal Rotterdam veranstaltet nicht nur Ausstellungen mit bekannten Künstlern sondern präsentiert auch außergewöhnliche Entdeckungen. Die Ausstellungen haben eine hohe Qualität und bieten Platz für die Aktualität und persönliche Geschichten. Die Kunsthal ist eine Art Zauberkasten mit internationaler Allüre, wo man ständig Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Künsten  entdecken kann, wo Raum ist für neue Ideen und überraschende Präsentationsformen.

Das Gebäude

Kunsthal Rotterdam ist eine Ikone der modernen Architektur und sie wird jedes Jahr von vielen Architekturliebhabern aus der ganzen Welt besucht. Das Gebäude wurde 1988/89 vom Architekten Rem Koolhaas zusammen mit dem Projektarchitekten Funinori Hoshinoentworfen. Die Architektur erhält international große Aufmerksamkeit u.a. durch den innovativen Materialgebrauch, die Lage des Eingangs und die steilen Rampen. Am 1. November 1992 wurde die Kunsthal offiziell eröffnet.

Kurze Geschichte von Biesbosch MuseumEiland

Das Biesbosch MuseumEiland auf einer Insel im Naturgebiet Biesbosch kann seit 1994 besucht werden. DasBiesbosch Museum bestand damals aus neun sechseckigen Pavillons. 2001 wurdennoch zwei dazu gebaut. Zusammen mit Plänen für die ontpolderdingdes Gebietes (das Abreißen der Deiche, so dass die Gezeiten wieder Einfluss auf die Landschaft haben) wurden Pläne zur Vergrößerung des Museums gemacht. In der Folge ist das Museumsgebäude um 1000m2 erweitert worden.

Tolle Architektur

Im Januar 2016 wurde das erweiterte Museum von ArchDaily, einer der bekanntesten Architekturwebseiten der Welt, als Gebäude des Jahres 2016 nominiert. Im April 2016 gewann es gleich drei Preise bei den Architizer Awards 2016: in der Kategorie Museum gewann der Entwurf den Jurypreis, und in der Kategorie Architektur und Landschaft den Jury- und den Publikumspreis. Ebenfalls 2016 bekam das Gebäude den idea-tops Award in der Kategorie Green Architecture.

Die Museumsinsel MuseumEiland

Nicht nur das tolle Gebäude ist außergewöhnlich, auch die Insel, auf der das Museum sich befindet, MuseumEiland ist außergewöhnlich. Hier kann man die Merkmale der Landschaft in kleinerem Maßstab erleben. Der Wasserlauf ist so geformt, dass die unterschiedlichen Wasserstände gut zu sehen sind. Kinder können mit den kleinen Schleusen spielen und erleben so den Einfluss von Ebbe und Flut auf das Gebiet. Mit anderen Worten: man kann rundum genießen bei einem Besuch des Biesbosch MuseumEilandin Werkendam.

Die Hermitage Amsterdam ist enstanden, als der Direktor des staatlichen Museums Eremitage in St. Petersburg zusammen mit Ernst W.Veen 1997 an der Amstel entlang lief.

Sie kamen zusammen auf die Idee eine Dependance der Petersburger Eremitage in Amsterdam zu gründen, genauer gesagt im Amstelhof, der damals noch ein Altersheim war. 2005 wurde die Hermitage Amsterdam eröffnet, zunächst in einem kleinen Nebengebäude an der Nieuwe Herengracht, aber inzwischen nimmt sie das ganze Gebäude des Amstelhofs in Beschlag.

Wechselausstellungen

Die Hermitage Amsterdam will mit wechselnden Ausstellungen und einem anfüllenden Programm das Weltkulturerbe des Staatsmuseums Eremitage in St. Petersburg auf innovative Weise dem niederländischen und internationalen Publikum präsentieren. Die Hermitage arbeitet auch regelmäßig für Ausstellungen mit anderen Museen zusammen, darunter das Rijksmuseum, Het Dolhuys und das Van Gogh Museum.

Hermitage Amsterdam für Kinder

Dem Museum ist Kunsterziehung sehr wichtig. Für die jüngste Generation gibt es daher außergewöhnlichen Kunstunterricht bei Hermitage für Kinder. Jährlich besuchen ungefähr 10.000 Kinder das Museum. Daneben werden auch Kunstkurse für Jung und Alt angeboten.

Ständige Präsentationen

Obwohl die Hermitage Amsterdam ein Museum mit Wechselausstellungen ist, gibt es auch zwei ständige Präsentationen als Inspirationsquelle für das Museum. Die erste Präsentation heißt „Russland und die Hermitage: Begegnungen“. Dabei handelt es sich um Begegnungen, die dafür gesorgt haben, dass so ein Institut wie die Hermitage entstand. Als erstes ist da die Freundschaft zwischen Zar Peter dem Großen (1672-1725) und dem Amsterdammer Bürgermeister Nicolaes Witsen (1641-1717). Die zweite Begegnung ist die zwischen der Zarentochter Anna Pawlowna und Willem II. von Oranien. Die dritte und letzte Begegnung, die in der Präsentation besprochen wird, ist die zwischen Ernst Veen und Michail Piotrovsky. Ihre Freundschaft ist von grundlegender Bedeutung für die Gründung der Hermitage Amsterdam.

Die zweite Präsentation in der Hermitage beschäftigt sich mit der Geschichte des Amstelhofs. In drei Sälen wird die Fürsorge gezeigt, die die Hervormde Diaconie in Amsterdam in 350 Jahren geleistet hat, wobei das Oude Vrouwenhuis aan de Amstel, das Altersheim für Frauen, das der Amstelhof ursprünglich war, im Mittelpunkt steht.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website.

 

Es began als Provinzmuseum für Altertümer, mit einem Schrank voll archäologischer und historischer Gegenstände. Der Bestand ist inzwischen angewachsen auf rund 90.000 Objekte und gilt innerhalb der niederländischen Museumswelt als einer der größten. Die archäologische Sammlung ist in Hinsicht auf Umfang und Qualität eine der wichtigsten in Nordwest-Europa.

Drents Museum: die Sammlungen

Das Drents Museum hat mehrere Sammlungen. Die Sammlung zur Drentschen Geschichte illustriert das Bild der materiellen Kultur der gewöhnlichen Menschen in der Provinz Drenthe zwischen 1750 und 1950. Die Kunstsammlung aus der Zeit von 1885 bis 1935, die im Besitz des Drents Museums ist,

wird zu den fünf wichtigsten Sammlungen auf dem Gebiet in den Niederlanden gezählt. Auch die Sammlung mit zeitgenössischer realistischer Kunst gehört mittlerweile zu einer der tonangebendsten Sammlungen auf dem Gebiet im Land.

Das Gebäude

Das Drents Museum hat mehrere besondere Räume. Das Museum besteht schon sehr lange und ist durch Umbau, Ausbreitung und Renovierung vergrößert worden. Man kann noch immer Teile des ursprünglichen Klosters von 1259 erkennen. Nach den Erneuerungen können die Besucher heutzutage durch ein Kutschhaus vom Ende des 18. Jahrhunderts ins Museum gelangen. Der Architekt Eric van Egeraat hat für den Erweiterungsbau (2011) die Farbe Weiß gewählt. Hierdurch kommt die farbenfrohe Sammlung gut zu ihrem Recht. Es gibt auch frei schwebenden Treppen, die 16.000 Kilo pro Stück wiegen. Draußen ist ein Irrgarten angelegt: damit das historische Zentrum von Assen optimal zur Geltung kommt, wurde der neue Flügel des Museums nämlich gänzlich unterirdisch gebaut.

 

Mehr Informationen finden Sie auf der Website

Das Museum will das Wesentliche dieses Teils der Gesellschaft zeigen. Das Museum macht dies durch Verbindungen herzustellen und aufzuzeigen zwischen der Armee und der Zivilgesellschaft. Diese Verbindung ist auch buchstäblich sichtbar. An der Stelle, an der 1913 die Luftwaffenabteilung der Armee (Koninklijke Landmacht) gegründet wurde, steht 100 Jahre später das Nationale Militär Museum. Das Museum ist in einem eindrucksvollen Gebäude mit einem spektakulären Dach und mit 13 Metern hohen gläsernen Aussenmauern untergebracht.

Das Nationale Militär Museum hat, neben einem beeindruckenden Arsenal, sechs Säle zu verschiedenen Themen, in denen die Geschichte der Armee erzählt wird. Unter diesen Erzählungen finden Sie Geschichten von besonderen Menschen. Auch in der Umgebung des Museums gibt es viel zu entdecken, z.B. die außergewöhnliche Natur im Park Vliegbasis Soesterberg. Sie können dort auch mit dem Fahrrad an militärgeschichtlichem  Erbgut vorbei radeln oder Kunstwerke und Unterstände auf dem Terrain entdecken.

Die Sammlung

Das Museum hat eine sehr große Sammlung mit Büchern, Fotomaterial, Drucken, Zeichnungen und Gegenständen. Das sind aber nicht die einzigen Höhepunkte der Sammlung, am eindrucksvollsten ist das Arsenal. Dies ist unterteilt in vier Zeitabschnitte und geht bis in die Zeit von 3000 v.Ch. zurück mit den sogenannten Wächtern des Arsenals. Mitten im Arsenal finden Sie Xplore, eine interactive Zone, in der Kinder alles mögliche entdecken können. Sie können hier Platz nehmen in einem F16-Simulator, oder lernen, Ziele wie ein Scharfschütze anzupeilen, Sie können einen Panzer steuern oder auf einem Reitpferd-Simulator sitzen. Ein Höhepunkt der Sammlung ist auch der Leopard2A6 Kampfpanzer. Der Leopard2 war jahrelang das Prunkstück der nationalen Verteidigung.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website.

Collectie

Die Sammlung

Die historische Sammlung des Sicherheitsmuseums PIT umfasst 750 museale  Objekte wie historische Fahrzeuge, Uniformen und Waffen. Die Sammlung ist unterteilt in verschiedene Abteilungen: Alarmzentrale, Feuerwehr, ärztliche Notfallhilfe, Krankenwagen, schwere Jungs, Verkehrssicherheit, Krimaltechnik,  Polizei, Waffen, häusliche Gewalt und Zukunft. Eine Führung leitet Sie zu allen Höhepunkten des Museums. Ein Fachmann erklärt Ihnen die Geschichte. Die Sammlung ist wichtig, weil sie sehen läßt, wie die niederländische Obrigkeit zusammen mit den Bürgern die Handhabung der Rechtsordnung, der Sicherheit und der ärztlichen Nothilfe organisiert hat. Das Museum läßt auch sehen, warum dies so geregelt ist.

Interactive Spiele

Neben dem Besuch der historische Sammlung gibt es auch immer etwas zu tun im Sicherheitsmuseum PIT.  Sehen Sie sich eine Polizeizelle an oder gehen Sie an Bord bei einem  blusboot, einem Löschboot der Feuerwehr. Der PIT-Pass gibt Ihnen die Möglichkeit an allerlei interaktiven Spielen teilzunehmen. Sie können einen digitalen Brand löschen, ein Verbrechen aufklären oder testen wie sicher Sie auf einem Kettcarparcours fahren können. Es gibt immer wieder andere Aktivitäten, sehen Sie sich darum auch immer den Kalender an.

Für mehr Informationen besuchen Sie die Website.

Das Joods Historisch Museum

Das Museum ist in vier historischen Synagogen mitten im Jüdischen Kulturviertel (Joods Cultureel Kwartier (JCK) untergebracht. Im Museum können Sie sich ein einmaliges Bild des jüdischen Lebens in den Niederlanden machen, früher und heute. Das Joods Historisch Museum umfasst mehrere Gebäude: das Joods Historisch Museum selbst mit dem JHM Kindermuseum, die Portugiesische Synagoge mit der jahrhundertealten Bibliotheek Ets Haim, die Hollandsche Schouwburg und das Nationale Holocaust Museum.

Die Sammlung des Museums für jüdische Geschichte

Das Joods Historisch Museum besitzt einen umfangreichen Bestand mit der Museumssammlung, historischen Dokumenten und der Fotosammlung. Die Museumsammlung umfasst verschiedenste Objekte, von Gemälden bis zu Filmen, von Gebrauchsgegenständen bis zu 3D-Präsentationen. Dies wird auf der Empore der Großen Synagoge ausgestellt. Hier finden Sie Informationen über die Geschichte der Juden in den Niederlanden von 1600-1900 und von 1900 bis heute. Im Erdgeschoss der Großen Synagoge gibt es eine Ausstellung, die,sich der jüdischen Religion und Tradition widmet. Neben dieser ständigen Sammlung gibt es immer ein oder zwei Wechselausstellungen.

Weitere Gebäude

Mit derselben Eintrittskarte können Sie außer dem Museum selbst auch alle anderen Gebäude besuchen. Das JHM Kindermuseum befindet sich im selben Komplex wie das Joods Historisch Museum. Hier können Kinder spielend das jüdische Leben und die jüdischen Traditionen kennenlernen. Das Museum ist eingerichtet wie das Haus einer jüdischen Familie mit sechs Zimmern.

Die Portugiesische Synagoge wird immer noch als Gebetsraum benutzt, aber sie ist auch für das Publikum geöffnet. In der Portugiesischen Synagoge befindet sich eine Sammlung von mehr als 900 zeremoniellen Gegenständen, eine Sammlung von Drucken, Fotos und mehr.

Die Bibliothek Ets Haim Livraria Montezinos ist die älteste noch funktionierende jüdische Bibliothek der Welt. Sie befindet sich auf dem Gelände der Portugiesischen Synagoge. Die Bibliothek besitzt mehr als 550 Handschriften und 20.000 bis 25.000 Druckwerke.

Im Nationalen Holocaust Museum wird mit wechselnden Ausstellungen und Veranstaltungen die Geschichte des Holocausts erzählt, über Ausgrenzung, Verfolgung und Mord, aber auch über Rettung und Solidarität.

Die Hollandsche Schouwburg war ein Theater, in dem, während des Zweiten Weltkriegs, durch die Besatzungsmacht Juden interniert wurden. Nun ist es ein Denkmal mit einer Namenwand zur Erinnerung an die jüdischen Opfer und einer Ausstellung über die Judenverfolgung.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website

Die Portugiesische Synagoge hat abweichende Öffnungszeiten.

Die Mission von MuseumTV ist es, Kunst und Kultur einem möglichst großen Publikum nahe zu bringen. Wir machen das auf unserer gemeinsamen Video-on-Demand-Plattform für niederländische Museen. Durch unsere Partner bringen wir die Plattform der niederländischen Öffentlichkeit aktiv näher.

expand_less

Schrijf je nu in voor onze nieuwsbrief

ontvang het laatste nieuws, tips en aanbiedingen
van MuseumTV.nl
Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.